Ostseebad Warnemünde & Hansestadt Rostock

Mit einer Länge von über 20 Kilometer erstreckt sich die etwa 200.000 Einwohner zählende Hansestadt Rostock an beiden Flussufern der Warnow entlang. Letztere verbindet dabei den Stadthafen von Rostock mit dem Ostseebad Warnemünde, das als Enklave über mehrere Jahrhunderte der Stadt den Zugang zum Meer sicherte. Mit seinem wichtigen Ostseehafen realisiert Rostock einen bedeutenden Güterumschlag und gilt mittlerweile als bedeutendster Kreuzfahrthafen Deutschlands. Entsprechend der traditionsreichen Geschichte, besitzt die Hansestadt zahlreiche historische Sehenswürdigkeiten und mit ihrer Universität, eine der ältesten Nordeuropas. Das Ostseebad Warnemünde mit der Westmole, dem Leuchtturm und dem "Alten Strom" hingegen, zählt als Rostocks schönster Stadtteil.

Westmole mit Leuchtturm
Westmole mit Leuchtturm

Am "Alten Strom"

Zum Besuch des Ostseebads Warnemünde, gehört neben dem Bummel über die wunderschöne Strandpromenade zwischen den Villen auf der Landseite und der offenen See, unbedingt das Genießen der maritimen Atmosphäre am "Alten Strom". Während dieser bis vor etwa 100 Jahren der einzige Schifffahrtsweg in den Rostocker Hafen war, legen heute hier die kleinen Fahrgastschiffe für Hafenrundfahrten, sowie die Fischkutter und Yachten an. Die liebevoll restaurierten Fischer- und Kapitänshäuser beherbergen Lokale, Cafés und Souvenirläden, die vor allem in der warmen Jahreszeit von unzähligen Touristen bewundert werden. Oft kündigt das Schreien der Möwen das Einlaufen eines Kutters an, von dem fangfrischer Fisch erworben werden kann.

Einlaufendes Schiff in den Hafen
Einlaufendes Schiff in den Hafen

Seeluft und Traumschiffe

Von der Strandpromenade in Warnemünde führt der Weg am Teepott und Leuchtturm vorbei, auf die 541 Meter lange Westmole. Wenn es Wind und Wetter gestatten, kann man bis an das Ende der Mole spazieren, wo das grüne Molenfeuer den Schiffen den sicheren Weg in den Hafen weist. Zwischen April und September sind an dessen Passagierkai die "Traumschiffe" aus aller Welt zu bestaunen, die hier Station machen, um Passagiere aufzunehmen oder ihren an Bord befindlichen Gästen einen Landgang zu ermöglichen. Ob die MS Deutschland, die Aida Diva, die MS Astor oder die Queen Mary 2 - sie alle waren hier schon zu Gast, wobei es nicht außergewöhnlich ist, wenn an einem Tag gleich mehrere der Riesen vor Anker gehen.

Neuer Markt in Rostock
Neuer Markt in Rostock

Ein Bummel durch Rostocks Innenstadt

Nachdem der Besucher das mehrfach umgebaute Rathaus mit seinen sieben Türmen und dem barocken Vorbau sowie die St.-Marien-Kirche mit der astronomischen Uhr aus dem Jahr 1472 gesehen hat, lohnt sich der nachfolgende Bummel durch die Kröpeliner Straße, die Shopping- und Einkaufsmeile und Zeitzeuge historischer Bauwerke zugleich ist. Dabei wird der Universitätsplatz überquert, auf dem das Hauptgebäude der 1419 gegründeten Universität seinen Platz hat. Beachtung verdienen auch das Fünfgiebelhaus und der hübsche Brunnen der Lebensfreude.

Ständehaus in Rostock
Ständehaus in Rostock

Rostocks älteste Zeitzeugen

Hierzu zählen die noch vorhandenen vier Stadttore mit dem Steintor, welches im Renaissancestil nach der Zerstörung seines Vorgängers errichtet wurde und das Kloster zum Heiligen Kreuz aus dem Jahr 1270. In ihm ist das Kulturhistorische Museum Rostocks untergebracht. Besonders attraktiv zeigen sich weite Teile der alten Stadtbefestigung. Die Wallanlagen mit einem hölzernen Wehrgang und das wohl älteste Stadttor Mecklenburgs, das Kuhtor, sind Teile hiervon. Und wer auf den Spuren alter Bauwerke ist, dem sei noch ein Abstecher zu einem der wenigen erhalten gebliebenen Hausbaumhäuser empfohlen, welches in der Wokrentstraße einem Baum nachempfunden wurde.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0